Siemens auf der CES 2024: Das Industrielle Metaverse

Die Eröffnung der CES 2024 in Las Vegas war nicht nur von futuristischen Gadgets geprägt, sondern auch von wegweisenden Innovationen im Bereich der Industrie. Lukas Pierre Bessis war vor Ort, um die Präsentation von Siemens CEO Roland Busch zu verfolgen, der bahnbrechende Entwicklungen vorstellte, die die Grenzen zwischen realer und digitaler Welt verwischen.
Metaverse Fertigungshalle von Siemens

Industrielles Metaverse und der digitale Zwilling: Die Vereinigung von Mensch und künstlicher Intelligenz

Siemens kündigte auf der CES eine Revolution an, die das industrielle Metaverse zum Leben erwecken soll – eine virtuelle Welt, in der Mensch und künstliche Intelligenz in Echtzeit zusammenarbeiten, um reale Probleme zu lösen. CEO Roland Busch betonte die transformative Kraft dieser Technologien, die dazu beitragen werden, Innovationen zu beschleunigen, Nachhaltigkeit zu fördern und neue Technologien schneller einzusetzen.

Die Grundlage für diese visionäre Zukunft legt Siemens mit der offenen digitalen Plattform Siemens Xcelerator. Cedrik Neike, Vorstandsmitglied der Siemens AG und CEO von Siemens Digital Industries, betonte das Ziel, das industrielle Metaverse für Unternehmen jeder Größe zugänglich zu machen und so aus innovativen Ideen weltverändernde Innovationen entstehen zu lassen.

Eine Schlüsselrolle spielt dabei der “digitale Zwilling” – eine digitale Repräsentation von realen Objekten oder Systemen. Siemens sieht den digitalen Zwilling als zentrales Element im industriellen Metaverse, um in Echtzeit Daten zu generieren und somit eine nahtlose Zusammenarbeit von Mensch und Maschine zu ermöglichen.

Partnerschaft mit Sony: XR-Head-Mounted-Display für das industrielle Metaverse

Eine der aufsehenerregenden Ankündigungen war die Zusammenarbeit zwischen Siemens und der Sony Corporation. Gemeinsam präsentierten sie eine Lösung, die das Siemens Xcelerator-Portfolio für Industriesoftware mit dem neuen System von Sony zur Erstellung räumlicher Inhalte vereint. Das XR-Head-Mounted-Display mit hochwertigen 4K-OLED-Mikrodisplays und Controllern ermöglicht Designern und Ingenieuren die Erstellung von Designkonzepten in einem immersiven Arbeitsbereich. Der NX™️ Immersive Designer, der die NX-Software von Siemens mit Sony-Technologie kombiniert, wird voraussichtlich 2024 verfügbar sein und die kollaborative Produktentwicklung auf ein neues Niveau heben.

Stärkung der Partnerschaft mit Amazon Web Services: KI für Software-Anwendungen

Siemens intensiviert zudem die Zusammenarbeit mit Amazon Web Services (AWS), um Unternehmen aller Größen und Branchen die Nutzung von generativer Künstlicher Intelligenz (KI) zu erleichtern. Durch die Integration von Amazon Bedrock in die führende Low-Code-Plattform Mendix, Teil des Siemens Xcelerator-Portfolios, entsteht eine leistungsstarke KI-Basis. Diese bietet nicht nur die notwendigen Sicherheits- und Datenschutz-Anwendungen, sondern auch integrierte verantwortungsvolle KI (responsible AI). Diese Partnerschaft verspricht, die Erstellung und Skalierung von Software-Anwendungen zu revolutionieren und Unternehmen dabei zu unterstützen, die Möglichkeiten der KI optimal zu nutzen.

Siemens setzt nicht nur auf technologische Durchbrüche, sondern auch auf starke Partnerschaften, um das industrielle Metaverse zugänglicher zu machen und die Ära des digitalen Zwillings einzuleiten. Die CES 2024 war somit nicht nur eine Messe für Gadgets, sondern auch ein Schauplatz für die Evolution der Industrie.

Guter Content? Teile ihn gerne!

Autor

Aktuelle Stories und die wichtigsten News
direkt in dein Postfach!

Verwandte Artikel

Ein Handybildschirm aus dem eine dreidimensionale Burg entspringt
Die Rolle von Augmented Reality in der Kundeninteraktion

Augmented Reality ermöglicht es, virtuelle Objekte in der realen Welt zu überlagern, wodurch Kunden Produkte interaktiv erleben können. Beispiele wie IKEA Place zeigen, wie AR das Einkaufserlebnis verbessert, indem es Unsicherheiten reduziert, die Kundenbindung stärkt und den Einzelhandel effizienter macht.

Weiterlesen
Ein Handy mit dem Logo von TEMU ist zu sehen, dahinter das Logo in Groß auf einer Wand
Welchen Einfluss hat Temu auf den deutschen E-Commerce?

Billigpreise, kurze Lieferzeiten, Unmengen an Artikeln: von Kleidung über Kosmetik bis hin zu Bürobedarf. Temu ist gerade in aller Munde, bei den Kunden als neuer Wundermarktplatz und bei deutschen Händlern als Dorn im Auge. Erst 2022 in den Vereinigten Staaten gegründet, konnte die Online-Plattform, die aus China heraus arbeitet, in weniger als zwei Jahren ein enormes Wachstum verzeichnen. Doch wie hat der Marktplatz diesen Aufstieg geschafft und welchen Einfluss hat das auf die deutsche E-Commerce-Landschaft?

Weiterlesen
Lukas Pierre Bessis und Sascha Pallenberg
CES 2024 Rückblick mit Sascha Pallenberg

Zusammen mit Technologie Legende Sascha Pallenberg gibts ein äußerst informatives und ausführliches Fazit zur CES 2024. Trends sind ganz eindeutig: AI, Nachhaltigkeit und Inklusion.

Weiterlesen