Robotaxis: Autonomes Fahren as a Service und 9 Tage mehr freie Zeit!

Stellt euch vor, wie sich euer Leben verbessern würde, wenn ihr nie wieder selbst fahren müsstet. Wenn das Pendeln zur Arbeit oder zum Haus eines Freundes billig und vollständig autonom wäre, ermöglicht durch einen Roboterchauffeur. Wie viel Zeit würdet ihr sparen, wenn ihr nicht selbst am Steuer wärt? Und was würdet ihr mit diesen zusätzlichen Stunden anfangen? Mit diesem Artikel möchte ich eine aufregende Entwicklung in der Welt der Mobilität beleuchten: autonome Fahrzeuge, die dazu beitragen, Menschen und Waren von einem Punkt zum anderen zu bringen.

    Der durchschnittliche deutsche Pendler verbringt derzeit sagenhafte 52 Minuten (je nach Studie ca. 26 Minuten pro Strecke) pro Tag für den Hin- und Rückweg, gefangen in seinem Fahrzeug. Diese Zeit zurückzugewinnen bedeutet nicht nur weniger Stress, sondern auch mehr Lebensqualität. Hochgerechnet entspricht diese gewonnene Zeit für jeden Pendler 216 Stunden oder 9 Tage innerhalb eines Jahres. Das ist genug Zeit, um neue Hobbys zu entdecken, Zeit mit der Familie zu verbringen oder einfach nur zu entspannen und das Leben zu genießen.

     

    Unternehmen wie Uber und Waymo sind auf dem Weg, Flotten im “Auto-as-a-Service”-Modell (Robotaxis) zu ermöglichen, die auf Abruf wie Uber-Dienste funktionieren. Dies wird voraussichtlich zu einer drastischen Verringerung der Kosten für den Straßenverkehr führen und es unseren Kindern oder Großeltern ermöglichen, nie bzw. nie wieder selbst fahren zu müssen. 

    Die Expansion der autonomen Mobilität

    Aber die Zukunft der Mobilität hört hier nicht auf. Flugautos, Luftfahrt-Mitfahrgelegenheiten werden ebenfalls in den meisten großen Metropolen in den kommenden 10 Jahren voll einsatzfähig sein. Dadurch werden bisher schwer zu erreichende Gebiete zugänglich und Menschen, die die Einsamkeit des Landes suchen, können pendeln und haben ebenfalls Zugang zu den Annehmlichkeiten des Stadtlebens.

     

    Diese spannenden Entwicklungen in der Welt der Mobilität wurden nicht über Nacht erreicht. Sie haben ihren Ursprung in den 1980er (Mercedes-Benz Prometheus “Programme for European Traffic with Highest Efficiency and Unprecedented Safety”, 1986und frühen 2000er Jahren (DARPA Grand Challenges, 2004). Waymo, einst als internes Experiment von Google im Jahr 2009 gestartet, hat sich unter Alphabet zu einem eigenen Unternehmen entwickelt, das die Kluft zwischen selbstfahrenden Fahrzeugen und ertragbringenden Robotaxis überbrücken soll. Mit dem Ziel, menschliche Fehler zu beseitigen (Müdigkeit, Trunkenheit, Selbstüberschätzung,…), die jährlich unzählige Todesfälle verursachen haben Waymo-Fahrzeuge seit 2009 über 14 Millionen Kilometer zurückgelegt, sowohl in realen Umgebungen als auch in Simulationen.

     

    Im August 2023 machte Waymo in San Francisco Geschichte, als das Unternehmen der Öffentlichkeit begann, Fahrten in seinen fahrerlosen Autos anzubieten. Diese bahnbrechende Entwicklung sah Waymos Fahrzeuge als echte Robotaxis in Aktion, die einen Blick in eine Zukunft boten, in der die traditionelle Taxi-Erfahrung neu erfunden wird. Mit der Waymo One-App ist die Buchung einer Fahrt so intuitiv wie das Anfordern eines Uber, aber was ankommt, ist ein glänzender weißer Jaguar aus Waymos 250 Fahrzeugen umfassender Flotte. Trotz ihrer technologischen Raffinesse bleiben Fahrten erschwinglich, mit Tarifen zwischen 18 und 21 US-Dollar, vergleichbar mit traditionellen Ride-Hailing-Diensten. Während Waymo weiterhin die Grenzen des autonomen Transports ausreizt, markiert die kürzliche Expansion des Unternehmens nach Los Angeles einen bedeutenden Meilenstein (Sense, Solve, and Go: The Magic of the Waymo Driver).

     

    Im März 2024 erhielt Waymo die Genehmigung der California Public Utilities Commission (CPUC), seine Dienste auf ausgewählte Gebiete von Los Angeles und der Bay Area auszuweiten.

     

    Mit einer anfänglichen Flotte von weniger als 50 Autos umfasst das Betriebsgebiet von Waymo etwa 63 Quadratmeilen, vom Küstencharme von Santa Monica bis Downtown Los Angeles. Obwohl der Service derzeit Flughafenfahrten und Autobahnfahrten ausschließt, ist die Nachfrage spürbar, mit einer Warteliste von 50.000 Menschen in LA, die bereit sind, die Magie autonomer Fahrten zu erleben. Für Waymo bedeutet die Expansion nach Los Angeles mehr als nur einen weiteren Markt – es ist ein Testgelände für die Vision des Unternehmens von der Zukunft. Mit einer Bevölkerung von 13 Millionen Menschen stellt die komplexe Verkehrsinfrastruktur von LA, mit ihren engen Straßen, zusammen mit ihrem berüchtigten Verkehr und abgelenkten Fahrern eine ideale Herausforderung dar.

     

    Doch die Potenziale sind enorm, mit Schätzungen, die darauf hindeuten, dass der LA-Markt für das Unternehmen bis zu 2 Milliarden US-Dollar an Umsatz generieren könnte.

    Veränderungen in der Automobilindustrie und darüber hinaus

    Mit dem Aufkommen autonomer Fahrzeuge steht die Automobilindustrie vor einem gigantischen Wandel. Mit über hundert Marken ist in der nächsten Dekade eine erhebliche Konsolidierung in der Automobilbranche zu erwarten.

     

    Zwei Hauptkräfte werden dies vorantreiben: die Nutzung von Autos und die Funktionalität. Die meisten Autos werden heute weniger als 5% ihres Lebens genutzt und verstauben oft in Hauseinfahrten. Man könnte eigentlich „Stehzeuge“ statt Fahrzeuge sagen. Mit dem Aufkommen von “Auto-as-a-Service” werden weniger Fahrzeuge mehr Menschen dienen und die Nachfrage-Angebot-Kette empfindlich stören.

     

    Darüber hinaus wird die Markenloyalität in diesem neuen Markt abnehmen. Insbesondere bei Volumenherstellern mit hohem Kleinwagenanteil werden sich Verbraucher, die von Effizienz und Kosteneffizienz angezogen werden, weniger um die Marke und mehr um den Service kümmern. Daher wird eine deutliche Reduzierung der Anzahl von Automarken erwartet, was Marken wie VW, Ford, Renault, Toyota, GM und Hyundai herausfordert.

     

    Eine weitere tiefgreifende Auswirkung, die ich oft in meinen Vorträgen erwähne, sind die Auswirkungen auf den Immobilienmarkt. Mit Millionen Parkplätzen und Parkplatzflächen allein in Europa kann man schnell überschlagen, dass die Fläche des Parkens pro Auto fast größer ist als die Fläche des Wohnens pro Menschen. Zusätzlich bringen Parkplätze versteckte Infrastrukturkosten mit sich, die man locker auf über 100 Milliarden schätzen kann. Aber was passiert, wenn diese riesigen innerstädtischen Parkflächen überflüssig werden? Mit autonomen Fahrzeugen, die auf Abruf kommen nimmt die Nachfrage nach Parkplätzen und Parkhäusern rapide ab.

     

    Unsere Städte könnten einen Boom im Gewerbeimmobilienmarkt erleben, oder vielleicht verwandeln sich einige dieser Flächen in blühende Gemeindezentren oder üppige Grünanlagen. Die Zukunft autonomer Fahrzeuge geht nicht nur um technologischen Fortschritt – es geht darum, Gesellschaften, Volkswirtschaften und urbane Landschaften neu zu denken und zu gestalten.

    Guter Content? Teile ihn gerne!

    Autor

    Aktuelle Stories und die wichtigsten News
    direkt in dein Postfach!

    Verwandte Artikel

    Direct-to-Consumer (D2C) Modelle: Chancen und Herausforderungen

    Die Welt des Handels befindet sich im Umbruch, angetrieben durch den direkten Zugang der Hersteller zu ihren Kunden. Direct-to-Consumer (D2C) Modelle ermöglichen es Unternehmen, ihre Produkte ohne Zwischenhändler direkt an den Endverbraucher zu verkaufen. Dieser Ansatz bietet enorme Chancen, birgt jedoch auch einige Herausforderungen.

    Weiterlesen
    Lead Generierung mit KI – die Zukunft des Digital Marketings ist schon da 

    Heutzutage spielt künstliche Intelligenz (KI) die zentrale Rolle im Digital Marketing. Auch für die Generierung von hochwertigen Leads ist KI von entscheidender Bedeutung. Unternehmen nutzen zunehmend KI-gestützte Technologien, um den Prozess der Lead Generierung zu optimieren. Außerdem ermöglicht es eine effizientere Ansprache potenzieller Kunden.

    Weiterlesen
    Prozessoptimierung durch AR/VR: Part 3 – Einsatz im Bereich Wartung und Reparatur

    In der heutigen schnelllebigen Welt der Technologie spielen Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) eine zunehmend entscheidende Rolle bei der Transformation von Wartungs- und Reparaturprozessen in verschiedenen Branchen. Durch die Bereitstellung interaktiver und immersiver Erlebnisse ermöglichen AR und VR Technikern und Ingenieuren, komplexe Reparaturen effizienter und effektiver als je zuvor durchzuführen. Dieser Artikel, der dritte in unserer Reihe "Prozessoptimierung durch AR/VR", beleuchtet, wie diese Technologien den Bereich der Wartung und Reparatur revolutionieren und welche Unternehmen dabei an der Spitze stehen.

    Weiterlesen